Neues von Steffi

Neues von Steffi

That's Life - My Life

Oder auch: Shit Happens... Was kommt, das kommt... Was solls... Passiert halt... So ist das Leben... Und mein Favorit: "Alles wird gut".

Urlaub \o/ , Teil 1

DiaryPosted by Steffi 31 Aug, 2013 02:59:42

Endlich Urlaub. Bzw. eigentlich begann mein Urlaub am 13.08. und ist seit heute schon wieder um. Trotzdem war der bitter nötig. Das letzte Mal Urlaub hatte ich im März und die letzten Wochen/Monate waren ziemlich stressig auf der Arbeit. Ich brauchte dringend Erholung.


13.08.

Am Dienstag gegen Mittag sollte mein Urlaub beginnen. Ich hatte für diesen Tag zwei Tickets für das Tenacious D Konzert in Berlin, mußte aber Aufgabenbedingt zumindest für ein zwei Stunden zur Arbeit. Also hatte ich mir damals bei Urlaubsbeantragung hier einen halben Tag Urlaub genommen. Da es bei der neuen Geschäftsführung keine halben Urlaubstage gibt, galt dieser Tag dann nun als ganzer Urlaubstag und die gearbeiteten Stunden waren reine Plusstunden. Aus "nur kurz vorbei schauen und die eine Sache erledigen" wurden jedoch knapp sieben Stunden auf der Arbeit sein. Im Bezug auf das Konzert war dies jedoch nicht schlimm, denn da mich niemand begleiten wollte hatte ich kurzfristig die Tickets mit hohem Verlust verkauft.

Ich hatte noch so einiges auf dem Tisch, was vor Urlaubsantritt erledigt werden mußte. Und das zog sich. Somit ging es quasi erst mit einem Tag Verspätung in meinen lang ersehnten Urlaub.


14./15./16.08.

Die meisten Tage, vor allem die ersten, waren pure Gammeltage. Ausschlafen, viel Schlafen, ständig Schlafen, Rumhängen, spät ins Bett gehen. Und es tat einfach nur gut. Sich mal keine Gedanken machen, was man alles an dienstlichen Aufgaben erledigen muss. Mag für viele langweilig und verschwendete Zeit sein, für mich war es notwendige Entspannung.

Das anfängliche Rumgammeln wurde am ersten Urlaubsfreitag durch ein kurzes Kaffeemeeting unterbrochen. Danach wurde weiter gegammelt.


17.08.

Am Samstag habe ich mich ab späten Nachmittag zu meinen Freunden verzogen. Dort gab es ein Biermischgetränk und wir warteten auf weiteren Besuch. Am Abend sind wir alle dann nach Eckernförde gefahren. Dort fanden über das Wochenende so Highland Games am Eckernförder Strand statt. Wir sind jedoch nicht wegen den Spielen dahin gefahren, sondern weil abends ein kostenloses Open Air Konzert einer Irish Folk Band stattfand.

Zunächst begann das Konzert fast eine Stunde später als angesetzt. Dann fiel dauernd der Strom aus und allgemein war dort überhaupt keine Stimmung unter den Leuten. Die Band konnte aber echt gut mit dem Publikum umgehen und als das mit dem Strom dann vernünftig lief, hat sie es durch ihre lockere und lustige Art geschafft, das Publikum in Fahrt zu bringen. Mag aber vielleicht auch an dem vielen Bier dort gelegen haben. :D Das war jetzt zwar nicht die absolute Kracher-Veranstaltung, aber es war ganz nett und lustig. Es hat schon was im Sand am Strand unter freiem Himmel zu stehen und ein Live-Konzert zu hören. Und die waren echt nicht schlecht. Allerdings ist diese Musikrichtung nur so bei einer Live-Veranstaltung was für mich, zu Hause nervt mich diese Musik.

Mein Highlight war, als ich recht früh den Drummer genauer sah. Von unserem Platz aus sah der original wie Sido aus und ich mußte so lachen. Ich drehte mich zu meinem Kumpel um und wollte gerade sagen "ich finde der Drummer sieht aus wie Sido", als er im gleichen Moment sagte "an wen erinnert dich der Drummer?". Wir mußten so lachen, weil wir ihn beide als Sido sahen. Und wenn man einmal sowas im Kopf hat, sieht er die ganze Zeit wie Sido aus. Ich fragte, ob die gleich auch den Ar**hf**ksong spielen. Mein Kumpel meinte bestimmt, sonst muss ich ihn mir wünschen. Er meinte dann ich bekomme 100 Euro, wenn ich zur Bühne gehe und mir den Titel wünsche. Da ich Fahrer an dem Abend war, war ich für sowas zu nüchtern. Den ganzen Abend hab ich dann versucht ein Foto von dem Drummer zu machen, um euch Sidos Nebeneinkommen zu zeigen, aber die Bilder sind nichts geworden. :-/

Obwohl zu Beginn das Publikum echt still war, wurde später dort viel getanzt. Meine Freundin hatte mich bei einem Gruppentanz dann auch noch gezwungen mit zu machen. -.- Ist ja voll mein Ding.
Jedenfalls wollten die Leute die Band gar nicht mehr weg lassen. Und die Band hat das auch noch mitgemacht. Irgendwann hatten sie keine Songs mehr und wußten auch nicht mehr, was sie noch spielen sollten. Die Band hatte zu den Leuten auch noch gesagt, dass sie am Anfang nicht gedacht hätten, dass es doch noch so ein tolles Publikum wird. Insgesamt haben die dann fast 4 Stunden glaube ich gespielt.


18.08.

Am Sonntag stand Familienprogramm an. Nach knapp über einem Jahr ging es für mich mal wieder nach Hamburg-Steilshoop. Seit meine Eltern dort weggezogen sind, war ich nicht mehr dort. Verwandte von mir wohnen dort aber noch und es wurden zwei Geburtstage gefeiert.

Auch wenn bei dem einen "Geburtstagskind" wegen eines besonderen Geburtstagsgeschenks die Tränen fließen, war es sehr lustig. Habe mich ziemlich viel mit meiner Schwester, Vaddern und meiner Cousine unterhalten. Muddern kam schon wieder einmal zu kurz.


19./20./21.08.

Gammeltage.

Allerdings bin ich an dem Mittwochabend noch zum Fotografen gefahren und habe Bewerbungsfotos machen lassen. Ging alles ganz fix und die Fotografin war super nett.

Ich mag mein Foto. Zumindest das Originalbild. Die eingescannte Version hier finde ich nicht so schön. Da sind die Augen schlimm. So alt und Vaddern sagt immer Pandabär zu mir. Im Spiegel bei mir zu Hause mag ich mein MakeUp. Wenn ich mich dann aber auf Bildern sehe, sieht es schlimm aus. Und vermutlich sieht es in real auch schlimm aus, ich selbst merke es zu Hause in meinem Spiegel nur nicht. Wenn man schon ständig Pandabär genannt wird und meine Freundin sogar sagt es komme vielleicht vom dünneren Gesicht, dass ich vielleicht versuchen sollte weniger aufzutragen, wenn mir das auf Bildern nicht gefällt. Ich habe keine Ahnung von MakeUp. Keine Ahnung wie man sich vernünftig passend anmalt. Ich selbst hau mir halt was ins Gesicht, damit ich nicht natura Steffi bin. Denn das kann ich überhaupt nicht leiden. Aber naja, egal.

Habe dann später noch mein Profil auf dem Arbeitsamtportal aktualisiert und mich online arbeitssuchend gemeldet. Dort hieß es in zwei bis drei Werktagen werde ich zwecks Terminabsprache angerufen. Sieben Werktage später ist noch kein Anruf erfolgt.


22.08.

Gammeltag


23.08.

Der heutige Tag galt der Medizin. :D Morgens um 8 Uhr hatte ich einen Termin beim Augenarzt. Beim Augenarzt war ich schon viele Jahre nicht mehr. Seit einigen Wochen fällt mir auf, dass ich schlechter sehe. Ich trage überwiegend Kontaktlinsen und habe meine Augen schon lange nicht mehr untersuchen lassen. Somit wollte ich das endlich mal im Urlaub erledigen. War mir im Urlaub auch lieber, denn ich sollte 48 Stunden lang vorher meine Brille tragen.

Diese lange Augenarzt-Abstinenz hat leider auch einiges an Unkenntnisse bei mir entwickelt. Ich wußte zum Beispiel nicht, dass es "Brillenpässe" gibt, welchen man als Brillenträger eigentlich habe. Darin stehen sämtliche Brillenwerte. Oder das man eine Netzhaut-Untersuchung machen lassen sollte, wo man Augentropfen bekommt und 5 Stunden lang kein Auto fahren darf.

Ich sagte zu der Arzthelferin, dass ich das nicht wußte und die Untersuchung aber vielleicht nicht schlecht wäre, nur das ich halt mit dem Auto da bin und den Tag über auch noch Auto fahren muss. Sie sagte das sei kein Problem, wir machen einfach einen weiteren Termin. Da Termine ja eigentlich immer erst in vielen Wochen oder gar Monaten möglich sind, meinte ich zu ihr das dies dann wohl nichts wird, ich habe für sowas nur noch bis Donnerstag Zeit. Sagt sie auch kein Problem, da finden wir schon was. Und zack hatte ich am kommenden Dienstag einen weiteren Termin.

Naja, wer Augenarzte sonst so kennt: Brillenwerte werden anhand der Brille durch so ein Gerät ermittelt, dann hockt man selbst vor so einem Gerät was irgendwas bei den Augen guckt oder misst (kein Plan :D ), und dann geht es irgendwann zum Arzt rein. Das war ein ziemlich verplanter alter Mann. Hatte dann mitgekriegt, dass er an dem Tag nur Vertretung macht. Man war der verplant. Erst hat er meine Augen untersucht, die sollten beide komplett in Ordnung sein. Dann hat er mit Maulwurf-Steffi Zahlenraten gespielt.

Meine Augen sind leider noch schlechter (kurzsichtiger) geworden. Ich hatte ja eigentlich gehofft, dass sie vielleicht durch die Abnahme wieder besser werden. Aber dem war nun nicht so. Bei dem Sehtest habe ich mich aber nicht wirklich wohl gefühlt bei dem Arzt. Fühle mich mit dem erhaltenen Brillenrezept nicht so wirklich sicher, dass das da so stimmt. Dies werde ich bei einem Optiker nochmal gegenchecken lassen.

Er meinte ich solle mir doch die Augen lasern lassen. Wäre eine tolle Sache und bringt ja so viel. Ich meinte zu ihm, dass ich dies ja gerne machen würde, mir dafür aber leider das notwendige Kleingeld fehlt. "Ja da müssen sie schon so mit 3500 Euro aufwärts rechnen." Die Preise kenne ich, das muss er mir nicht sagen. Ich habe nicht mal einen einzigen Euro dafür, da muss man mir nicht sagen, dass sowas um die 4T kostet.

Dann hatte ich noch mit ihm über meine Kontaktlinsen gesprochen. Im Internet hatte ich gesehen, dass die Praxis auch Kontaktlinsenanpassung macht. Er meinte ja, das schafft er heute aber nicht mehr, er kann das aber am Dienstag machen, wenn ich eh nochmal komme. Ich soll dann vorher die Kontaktlinsen drin haben, dann wird das erst geprüft, bevor ich die Augentropfen bekomme.
Als ich dann draußen bei der Arzthelferin stand meinte ich zu ihr, dass der Arzt an dem weiteren Termin dann noch die Kontaktlinsenuntersuchung machen möchte. Da meinte die dann, dass der Arzt dann gar nicht da ist, sondern nur heute die Vertretung macht. Und ob ich denn über die Selbstkosten aufgeklärt wurde. Ich sagte durch den Arzt nicht, aber durch das vorherige Telefonat wußte ich, dass dies 25 Euro kostet.

Nach dem Augenarzt hatte ich noch ein paar Stunden bis zum späten Mittag und einem weiteren Arzttermin Zeit. Ich bin dann erst einmal nach Hause und hatte mich auf die Couch gelegt, weil ich so müde war. Konnte dann aber nicht einschlafen, weil ich so Panik hatte zu verpennen. Vorher mußte ich auch noch zum Hausarzt, eine Überweisung holen. Habe dann erst einmal im Internet geschaut, was mich meine neue Brille kosten wird und habe nur gedacht "es gibt keine neue Brille, viel zu viel Geld". Hat mich mal wieder total runter gezogen, dass ich schon wieder viel Geld was ich nicht habe ausgeben muss.

Um kurz vor 12 bin ich dann zum Hausarzt gefahren, um meine Überweisung und ein Rezept zu holen. Hatte dann allerdings noch immer eineinhalb Stunden bis zu meinem Nachsorgetermin in der Uniklinik. Also bin ich noch ins Dänische Bettenlager gegangen und habe aus Langeweile und Frust eine Flurbank gekauft. Ich habe mir gedacht bei so viel Geld was ich zur Zeit ausgeben muss, da machen die 70 Euro nun auch nichts mehr.

Leider hält man sich da auch keine eineinhalb Stunden auf, so dass ich dann schon um 13 Uhr in der Uniklinik war. Dort mußte ich ca. eine Stunde warten und dann ging es zum Gespräch zu meinem Chirurgen. Es wird ein Standardfragenkatalog durchgegangen, der als Vorher/Nachher-Vergleich für Begleitkrankheiten und Verhalten ist. Er hat mir dann gesagt, dass ich 68% meines Übergewichts verloren habe und das dieser Abnahmeerfolg total im Rahmen liegt und er zufrieden ist. Er fragte mich, ob ich zufrieden sei. Ich meinte zu ihm, dass ich eigentlich schon zufrieden bin, aber mehr hätte schaffen können. Habe ihm dann von meinen Fehlern die ich noch mache erzählt und vom Stress auf der Arbeit, wodurch ich mehr esse und nasche. Aber allgemein sei ich zufrieden, weil ich ein Gewicht erreicht habe, an das ich mich nicht mehr erinnern konnte und nie gedacht hätte so weit zu kommen.

Wir haben uns dann ein wenig darüber unterhalten und er freut sich immer so über mein Auftreten. Ich mache einen aufgeklärten und bewußten Eindruck, er sei zufrieden mit mir und ich strahle immer so. Was ein Mumpitz. :)
Da ich einen guten Abnahmeerfolg hatte wird keine Folge-OP, der Magen-Bypass, geplant. Den möchte ich auch gar nicht. Er sagt wie ich, dass ich jetzt wie jeder andere Mensch auch eine Diät und Sport machen muss, um weiter abzunehmen. Das er mir das auch zutraut, ich aber aufpassen soll, dass meine Fehler mich nicht wieder komplett einholen. Das man mal so eine Phase hat sei okay, hat jeder, aber man muss sie halt in den Griff kriegen.

Achja, habe meinen Doc dann mal gefragt wie das bei mir eigentlich mit den Nährstoffen aussieht. Ich bin nie nach Blutuntersuchungen wegen irgendwelchen schlechten Werten angerufen worden und bin etwas verwundert, dass ich gar keine Mängel haben soll und Nahrungsergänzungsmittel nehmen muss. Er sagte die müsse ja auch nicht jeder haben und hat sich die Blutuntersuchungen der letzten Male angeschaut. Und ich bin tatsächlich überall in den Toleranzbereichen gewesen. B12 sei zwar im unteren Drittel, aber okay. Und Vitamin D sei an der untersten Grenze gewesen. (Diese beiden Werte, sowie Folsäure und noch irgendein anderer Wert sind sehr wichtig.)

Nach dem Gespräch mußte ich dann noch den üblichen psychologischen Fragebogen zur Lebensqualität ausfüllen und dann wurde mir noch das übliche Blut abgenommen. Ich werde jetzt nochmal die Blutwerte von dieser Untersuchung anfordern und schauen was die Werte aktuell sagen. Wenn das Vitamin D immer noch so an der Grenze hängt, dann werde ich das in Zukunft zusätzlich einfach mal nehmen. Damit kann man sich nicht schaden und ich glaube das ist dann besser. Ebenso werde ich mal wieder mit Biotin anfangen, denn ich habe schon wieder seit Wochen Haarausfall. Selbst meine Freundin sagte letztens, dass ich früher so lange Haare mit einem richtigen Pferdeschwanz hatte und jetzt sind die so dünn/wenig geworden. Es ist zwar nicht so schlimm wie der krasse Haarverlust nach der OP, aber auch nicht mehr das was sie mal waren.

Ach und der Doc teilte mir noch mit, dass die Betreuung von zwei auf fünf Jahre verlängert wurde. Ich soll jetzt immer einmal im Jahr kommen. Die Sleeve-Patienten seien im Bezug auf den psychologischen Fragebogen zur Lebensqualität so interessant, weil es da wohl noch nicht so viele Studien gäbe zu den Erfolgen mit dieser OP-Methode. Damals als das bei mir gemacht wurde, gab es noch nicht so viele Sleeve-Patienten. Mittlerweile hat die Uniklinik bestimmt täglich eine Magen-OP auf dem OP-Tisch.

Nach der Uniklinik wollte ich eigentlich direkt nach Hause. Ich war sooo müde. Auf dem Weg zum Auto schrieb mir meine Freundin was ich so mache, ob ich in ner Stunde Zeit und Lust auf nen Kaffee habe. Lust habe ich eigentlich immer, aber schon wieder eine Stunde Wartezeit. Naja, nach Hause fahren machte keinen Sinn, also stand ich eine Dreiviertelstunde auf einem Parkplatz rum und habe gewartet. Es gab dann noch einen Kaffee mit Mädelsplausch.

  • Comments(0)//esbloggt.steffi-in-kiel.de/#post640