Neues von Steffi

Neues von Steffi

That's Life - My Life

Oder auch: Shit Happens... Was kommt, das kommt... Was solls... Passiert halt... So ist das Leben... Und mein Favorit: "Alles wird gut".

Retro Style

DiaryPosted by Steffi 02 Jun, 2013 18:19:12

Um ab und an mal die Family zu sehen, habe ich den gestrigen Tag bei meinen Eltern verbracht. Habe mich selbst zu Erdbeerkuchen auf deren Terrasse eingeladen. :)

Somit gab es halt Erdbeerkuchen, ich habe viel gequatscht, habe mir angeschaut was es für neue Dinge auf der "Baustelle" gibt bzw. welche Veränderungen/Fortschritte und am späten Nachmittag waren wir noch im "floraland". Das ist nämlich das neue Hobby meiner Eltern. Gartenmärkte. :D

Am Abend waren wir bei deren Fenster-Heini zum Spargelessen eingeladen. Dort waren wir dann auch fast vier Stunden, haben extrem leckeren Spargel gegessen und viel gequatscht. Warmes Essen ist ja so schon immer ein Highlight für mich, aber das, DAS war schon ziemlich geil. Alleine schon die Salzkartoffeln. Sowas habe ich seit vielen Jahren nicht mehr gegessen.

Wieder bei denen zu Hause habe ich mir noch einige Fotos angeschaut und alles an Hausfotos mal mitgenommen. Um mir das alles mal in Ruhe zu Hause anzuschauen.

Da ich in letzter Zeit auf dem Trip bin Kleider und Röcke zu besitzen und zu tragen, mich aber nicht wirklich traue, kam ich auf die Idee mal die Retro-Kleider meiner Mutter durch zu probieren. Zur Zeit haben wir nämlich in etwa die gleiche Konfektionsgröße. Da war meine Mutter etwas baff. Mich hatte einfach mal interessiert, wie so unterschiedliche Kleider an mir aussehen. Ob ich überhaupt Kleider tragen kann. Denn sowas trage ich ja eigentlich nicht.

Tja, eigentlich wollte ich sie nur für mich mal überziehen, aber Muddern fand es ja sooo toll und Vaddern war so begeistert, dass die zwei auf einmal mit der Kamera in der Hand vor mir standen. Und das kam dabei raus:

1) Moppelchen in rot.
2) Moppelchen in anderem rot.
3) Normal spießig.
4) Und für solche Stift-Kleider besteht definitiv noch Body-Optimierungsbedarf!

Am faszinierendsten fand mein Vater die Rückseite.

Er war ziemlich sprachlos. Meine Mutter hat es gestern genau treffend beschrieben. Für die war ich halt einfach Steffi. Und Steffi ist halt Steffi und sieht aus wie Steffi und sah schon immer aus wie Steffi. Man wußte zwar, dass ich sehr dick bin, aber es war einem nie wirklich bewußt, das es so extrem war. Es fällt allen nur anhand alter Bilder oder den Vergleichsbildern auf. Oder wenn ich Kleidung trage, die ich sonst nie so getragen habe. Und wo man dann schon schmal aussieht. So geht es der Familie, den guten Freunden, und den Arbeitskollegen.

Meine Erkenntnis der Anprobe: ich habe viel positive Bestätigung bekommen (nicht nur von meinen Eltern), das es gut aussehe und das ich sehr wohl Kleider tragen könne.
Ich selbst für mich allerdings fühle mich nicht wirklich wohl in Kleidern. Es passiert sehr viel im Kopf "oh Gott, was denken wohl andere" oder "hmmm :-/" oder "peinlich" oder "Ist die Hüfte zu breit? Ist der Arsch zu dick? Ist irgendwas zu eng?" usw.. Ein Kleid oder einen Rock in der Öffentlichkeit, also ausserhalb nur Familie oder nur Freunde, wird wohl noch lange Zeit nicht passieren.

Auch wenn ich die Kleider an sich recht cool fand. Nur: wann und wo zieht man sowas an? oO

  • Comments(0)//esbloggt.steffi-in-kiel.de/#post623